Angelguiding auf Hecht im Strelasund

Angelguiding auf Hecht auf dem Strelasund

Der Strelasund ist ein langgestrecktes Gewässer mit einer durchschnittlichen Tiefe von 4 Metern bei einer Gesamtfläche von 64 Quadratkilometern.Flache Uferzonen von 0,5 bis 3 Meter fallen zur Mitte des Strelasunds auf bis zu 16 Meter ab. Neben vielen Scharkanten und Fahrrinnen bietet das gesamte Revier auf den flacheren Plateaus immer wieder markante Erhebungen. Selbst bei stürmischem Wetter ist die Chance, einen windgeschützten Angelplatz zu finden, sehr groß.

Dadurch, dass aus der nahen Ostsee je nach Strömung und Wind immer wieder Salzwasser über die Boddengewässer in den Strelasund gedrückt wird, gibt es ausreichend Nahrung. Je nach Salzgehalt, Strömung und Jahreszeit ändern die Fischarten oft ihren Standplatz. Somit ist das Aufspüren der Zielfische immer wieder eine neue Herausforderung. Ausgangspunkt für Angelfahrten ist Stralsund.

Der größtenteils im Süßwasser lebende Hecht (wissenschaftlich Esox) ist aufgrund seines spindelförmigen, mit durchschnittlich 50cm bis 100 cm Größe, ein sehr schneller Jäger. Nachdem er seiner Beute versteckt aufgelauert hat kann er blitzschnell, bei einer Beschleunigung in 1 Sekunde auf bis zu 35 km/h, zuschlagen. Der Hecht hat ein Maul mit ca. 700 Zähnen, die nach hinten gebogen sind. Damit kann der Raubfisch jede Beute sicher packen, die einmal im Maul, kaum Chancen zum Entkommen hat.